Infrastrukturministerium, ÖBB und Telekom-Unternehmen fixieren Handypaket für die Schiene

17. Juli 2016 /
  • 100 Millionen Euro für besseren Handy- und Internetempfang im Zug
  • Bau von 900 Mobilfunksendern entlang der wichtigsten Bahnstrecken
  • Arbeiten starten noch 2016

*** Presseaussendung vom Infrastrukturministerium am 17. Juli 2016 verschickt ***

Infrastrukturministerium, ÖBB und die Mobilfunkunternehmen A1, Drei und T-Mobile investieren 100 Millionen Euro in den Ausbau der Netzabdeckung auf den wichtigsten Bahnstrecken Österreichs. Durch den Bau von 900 neuen Mobilfunksendern entlang von 1.500 Gleiskilometern wird die Qualität beim Telefonieren und Internet-Surfen im Zug deutlich verbessert.

„Mit dem neuen Handypaket für die Schiene machen wir das Breitband mobil. In Zukunft stehen allen Fahrgästen schnelle Internetverbindungen und guter Handyempfang zur Verfügung – egal ob sie während der Zugfahrt arbeiten, telefonieren, surfen oder WhatsApp, Facebook und Twitter nutzen wollen. Damit wird die Bahn in Österreich noch attraktiver“, betont Infrastrukturminister Jörg Leichtfried im Rahmen der Vertragsunterzeichnung vergangenen Donnerstag in Wien.

Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding AG, erklärt: „Wir haben nun den nächsten Schritt gemacht, um bis Ende 2018 den Handyempfang auf 1.500 Kilometer unserer Bahnstrecken zu verbessern. Die Umsetzung wird ein bedeutender Fortschritt im Interesse unserer Kunden sein und das Reisen mit der Bahn noch attraktiver machen.“

Die Gesamtprojektkosten werden auf die Partner aufgeteilt: Infrastrukturministerium und ÖBB stellen für das Paket rund 70 Millionen Euro bereit, die Mobilfunkunternehmen investieren etwa 30 Millionen Euro.

In einem ersten Schritt wird bis Ende 2016 die Netzabdeckung entlang der S-Bahn-Strecken in Wien und Niederösterreich sowie die Weststrecke Wien – Salzburg ausgebaut. In einer zweiten Etappe werden die Südstrecke, die S-Bahn-Strecken in der Steiermark, Kärnten, Innsbruck und Vorarlberg mit einer verbesserten Mobilfunkversorgung ausgestattet. Etwa alle fünf Kilometer wird eine zusätzliche Sendestation auf dem LTE Standard errichtet, jeder Standort wird mit 200 Mbit/Sekunde angebunden. Der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur wird im laufenden Bahnbetrieb erfolgen.

 

Die gesamte Presseaussendung im Newsroom der ÖBB bzw. BMVIT.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und für alle Unternehmensthemen zuständig. Sie ist u.a. auch für Krisenkommunikation zuständig und Jugendschutzbeauftrage des Unternehmens. Sie hat gemeinsam mit Helmut Spudich im Jahr 2016 zum vierten Mal in Folge den ersten Platz bei der Wahl des Pressesprechers der Branche IT/Telekommunikation erreicht.

Kommentare sind geschlossen.