T-Mobile veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2016

24. Mai 2016 /
  • CO2-Neutralität des gesamten Unternehmen von TÜV-Austria zertifiziert
  • Exklusive Fairphone-Partnerschaft gibt Kunden langlebige Smartphone-Alternative
  • Digitale Bildung und Integration Schwerpunkt der sozialen Verantwortung

Die Wandlung von T-Mobile Austria Anfang 2015 in ein gänzlich CO2-neutrales Unternehmen sowie das exklusive Angebot des weltweit ersten sozial verantwortlich produzierten, langlebigen und modularen Smartphones in Österreich sind die Highlights des neu veröffentlichen Nachhaltigkeitsberichts 2016 des Mobilfunkers. Die CO2-Neutralität von T-Mobile Austria wurde vom TÜV Austria zertifiziert. Der Nachhaltigkeitsbericht im responsive Webdesign ist unter http://nachhaltig.t-mobile.at verfügbar.

„Wir sind stolz darauf, dass wir es als erster Mobilfunker Österreichs geschafft haben, ein völlig CO2-neutralem Unternehmen zu werden. Vor allem bei der Ausschreibung von Geschäftskunden wird die Nachhaltigkeit der Lieferanten als Kriterium immer wichtiger. Wir können ihnen garantieren, dass T-Mobile nicht ihren ökologischen Footprint vergrößert. Indem wir das erste fair produzierte Smartphone, das Fairphone 2, in unsere Angebote aufgenommen haben, legen wir es auch in die Hand unserer Kundinnen und Kunden, sich für ein langlebiges und sozial verantwortungsvoll produziertes Endgerät zu entscheiden“, erklärte Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria, zur Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts 2016.

Auch mit dem Angebot, gebrauchte und funktionstüchtige Handys zu realen Marktpreisen zurück zu kaufen und nach Generalüberholung auf den Second-Hand-Markt zu bringen, liefert T-Mobile seit fast zwei Jahren einen wesentlichen Beitrag für den verantwortungsvollen Umgang mit wertvollen Ressourcen.

Fairness als Leitmotiv der Nachhaltigkeitsstrategie
Der Nachhaltigkeitsbericht 2016 von T-Mobile dokumentiert sowohl die ökologische als auch soziale und wirtschaftliche Verantwortung des Unternehmens. „Fairness ist das Leitmotiv unserer Nachhaltigkeit“, sagte Bierwirth. „Das umfasst fair zur Umwelt zu sein, um kommenden Generationen gerecht zu werden, ebenso wie Fairness gegenüber unseren Kunden, Mitarbeitern und der Gesellschaft, in der wir tätig sind. Für Österreich ist unser Netz und dessen Dienste eine zentrale Lebensader, in die wir laufend investieren.“

Den Schwerpunkt ihrer sozialen Verantwortung setzte T-Mobile 2015 im Bereich digitale Bildung, mit dem Projekt ConnectedKids, sowie in Partnerschaft mit Caritas bei der Integration von Menschen, die nach Österreich geflüchtet sind. Connected Kids stellt Schulklassen Internet und Tablets mit pädagogischer Anleitung zur Verfügung, um die Qualität von Unterricht mittels digitalen Medien einfach erproben zu können. Mehr als 5000 Schülerinnen und Schüler sowie hunderte Lehrerinnen und Lehrer haben so in den vergangenen Jahren positive Erfahrungen mit den Möglichkeiten digitaler Bildung gemacht.

„Wohnraum und WLAN“ steht im Zentrum der Partnerschaft mit der Caritas, um die Integration der Menschen zu unterstützen, die aus Kriegsgebieten nach Österreich kommen um hier eine neue Existenz aufzubauen. Neben finanzieller Unterstützung für die Errichtung von Wohnstätten und hunderten Breitband-Anschlüssen für Wohnquartiere bildet T-Mobile bereits seit 2010 sogenannte unbegleitete jugendliche Flüchtlinge, die ohne Angehörige nach Österreich kamen, im Rahmen seines Lehrlingsprogramms aus und bietet diesen Jugendlichen damit eine neue Lebensperspektive in Österreich.

50.000 Euro Nachhaltigkeitspreis
Sorgsamer Umgang mit Ressourcen ist ein Teil der Nachhaltigkeit mobiler Kommunikation. Gleichzeitig kann mobile Technologie wesentlich zur Entwicklung einer nachhaltigen Lebensart beitragen. Ein Fünftel aller CO2-Emissionen weltweit kann bis 2030 durch Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie eingespart werden, zeigt die internationale Studie „SMARTer 2030“.

Um dies zu fördern wird jährlich der T-Mobile Nachhaltigkeitspreis in Gesamthöhe von 50.000 Euro vergeben. Zu den Siegerprojekten des Vorjahres zählten u.a. eine Plattform zu Vermittlung fairer Arbeitsmöglichkeiten für Saisonarbeiter in der Landwirtschaft, ein Open-Source-System für umweltschonende und effiziente Landwirtschaft sowie eine Online-Lernplattform, die Nachhilfe und Talentförderung durch Peer-to-Peer-Learning verbindet. Die aktuelle Ausschreibung für die T-Mobile Nachhaltigkeitspreise 2016 läuft in Zusammenarbeit mit dem Social Entrepreneur Center der Wirtschaftsuniversität Wien noch bis 11. Juni 2016 (www.tun-fonds.at).

Der T-Mobile Austria Nachhaltigkeitsbericht 2016 wurde nach dem international anerkannten GRI-Standard (Version G4) erstellt und erscheint zum vierten Mal ausschließlich online, für alle Bildschirmgrößen optimiert. Damit ist der Bericht allen Interessenten leicht und direkt zugänglich, während gleichzeitig Ressourcen bei Produktion und Verteilung gespart werden.

Nachhaltigkeitsbericht unter http://nachhaltig.t-mobile.at
Bildmaterial unter http://bit.ly/nachhaltigkeitsbericht2016

Verfasst von
Helmut Spudich ist Unternehmenssprecher von T-Mobile Austria. Er ist für die gesamte Unternehmenskommunikation zuständig und wird von seinem Team tatkräftig unterstützt. Er wurde im Jahr 2016 zum vierten Mal in Folge zum besten Pressesprecher der Branche IT/Telekommunikation gewählt.

Kommentare sind geschlossen.