T-Mobile sucht die erste 4G-WG Österreichs

22. Februar 2011 /
  • Innsbrucker WGs, Lebensgemeinschaften und Familien sind aufgerufen sich zu bewerben
  • Die Gewinner-WG wird mit 4G-Datensticks sowie den neuesten Notebooks und Tablets ausgerüstet
  • Ab 7. März berichtet die 4G-WG über das mobile Leben im ?Netz der Zukunft?

Seit heute, Dienstag, sucht T-Mobile nach der ersten 4G-WG Österreichs. Erstmals können damit Privatpersonen die neue Mobilfunktechnologie LTE im 4G-Netz nutzen. Aufgerufen sind Wohngemeinschaften – egal ob Studenten-WG, Le­bensgemeinschaft, Familie oder Bewohner von Studen­tenheimen – im Stadtgebiet von Innsbruck. Die Tiroler Landeshauptstadt war im Oktober 2010 die erste Stadt Österreichs, die über die LTE verfügte und darf nun auch die erste 4G-WG Österreichs beherbergen.
4G live im Einsatz

Gesucht werden technikbegeisterte Innsbruckerinnen und Innsbrucker ab 18 Jahren, die die vierte Generation der Datenübertragung nutzen möchten und live über den Einsatz von 4G in den eigenen vier Wänden berichten. 4G heißt beispielsweise: bis zu 20 Mal schnelleres Internet, Songs in 2 Sekunden und HD-Filme in weniger als einer halben Stunde downloaden, Online-Gaming in bester Qualität und Videokonferenzen in HD.
Ein Videoteam beleitet die WG über drei Wochen im täglichen Leben im „Netz der Zukunft“. Um den Speed von LTE auskosten zu können, stattet T-Mobile Austria die Wohngemeinschaft neben LTE-Sticks mit modernsten Laptops und Tablets aus. Diese können nach Ende der Aktion behalten werden, 24 Monate kostenloses 4G-Surfvergnügen gibt es für die glückliche WG obendrauf.
Bewerberprozess

Bis 4. März können sich alle WGs auf www.facebook.com/TMobileAustria unter „4G-WG“ mit Foto anmelden und beschreiben, warum die eigene Wohngemeinschaft die erste 4G-WG Österreichs werden sollte. Ab 7. März 2011 berichtet die ausgewählte WG via Facebook und die Tiroler Tageszeitung über das mobile Leben der Zukunft.

 

PDF Download

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und für alle Unternehmensthemen zuständig. Sie ist u.a. auch für Krisenkommunikation zuständig und Jugendschutzbeauftrage des Unternehmens. Sie hat gemeinsam mit Helmut Spudich im Jahr 2016 zum vierten Mal in Folge den ersten Platz bei der Wahl des Pressesprechers der Branche IT/Telekommunikation erreicht.

Kommentare sind geschlossen.