Einreichfrist auf 24. März verlängert: 50.000 Euro für die besten Umweltinnovationen

24. Februar 2014 /
  • Fristverlängerung um innovativen Projekten zusätzliche Zeit für Entwicklung zu geben
  • TUN-Fonds setzt auf Potenzial der Telekommunikation zur Lösung von Umweltproblemen
  • Startup-Sonderpreis: Kostenloser Coworking Arbeitsplatz

Um möglichst vielen innovativen Umweltprojekten noch ausreichend Zeit zur Einreichung zu geben hat der „T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds“ (TUN-Fonds) seine Einreichfrist bis zum 24. März 2014 verlängert. Zum dritten Mal werden um 50.000 Euro die besten Umweltinnovationen gesucht. Möglichkeiten von Telekommunikation und mobilen Endgeräten sollen bei der Lösungsfindung kreativ genutzt werden.

Teilnahmeberechtigt sind private Personen und Gruppen, Non-Profit-, kommerzielle und öffentliche Organisationen aus Österreich und seinen unmittelbaren angrenzenden Nachbarregionen. Eine hochkarätige Fachjury unter Vorsitz des früheren EU-Kommissars Franz Fischler entscheidet, welche Projekte durch Relevanz und Realisierbarkeit überzeugen und begeistern. Einreichungen sind den drei Themenbereichen Energieeffizienz und Klimaschutz, Grüne Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie Umwelt-, Natur- und Artenschutz möglich. Gefördert werden bis zu 75 Prozent der gesamten Projektkosten. Die bisherigen Siegerprojekte und weitere Informationen und Teilnahmebedingungen unter www.tun-fonds.at.

Sonderpreis Coworking Space im Treibhaus1010

In Kooperation mit dem Treibhaus1010, ein Coworking Projekt für Cleantech Startups, wird unter allen Einreichungen für sechs Monate ein kostenloser Arbeitsplatz im Wiener Palais Eschenbach vergeben. Voraussetzung ist ein vorhandener oder geplanter Standort in Wien und Umgebung. Das Treibhaus ist ein gemeinsames Projekt des Österreichischen Gewerbevereins in Zusammenarbeit mit dem Mehrblick Ideenstudio. Die Auswahl trifft Hannes Offenbacher, Fachgremiumsmitglied des TUN-Fonds, treibende Kraft des Coworking Projekts und Mehrblick Geschäftsführer.

Bildmaterial unter http://bit.ly/TUN-Fonds2014.

 

PDF Download

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und für alle Unternehmensthemen zuständig. Sie ist u.a. auch für Krisenkommunikation zuständig und Jugendschutzbeauftrage des Unternehmens. Sie hat gemeinsam mit Helmut Spudich im Jahr 2016 zum vierten Mal in Folge den ersten Platz bei der Wahl des Pressesprechers der Branche IT/Telekommunikation erreicht.

Kommentare sind geschlossen.